No. 24

Freunde beeindrucken
Darum gehört dem Rum die Zukunft

Wird Rum der neue Gin?

Ob Gin bereits seine Hochphase erreicht hat können wir nicht sagen, geht es aber nach dem Profi-Barkeeper Jom Meehan ist Rum das nächste grosse Ding. Seine Begründung? Nach Vodka, Whisky und Gin ist nun einfach der Rum an der Reihe ins Premiumsegment aufzusteigen. Und da ist er nicht ganz unbeteiligt… Wir tauchen noch etwas tiefer in die Materie ein und tauchen dann mit zwei unserer absoluten Lieblingsklassiker wieder auf.

„Mojito in der Bodeguita, meinen Daiquiri im Floridita”, so lautete damals die Devise von Ernest Hemingway wenn er in Kuba weilte und dort seine Lieblingsdrinks in seinen Lieblingsbars trank. Und diese hatten eben Rum im Glas. Doch für Jim Meehan, fristet dieser mittlerweile eher ein Schattendasein, auch unter seinen Berufskollegen, wie er behauptet. Und das zu Unrecht. Rum ist vielseitig und mit seinen vielen Facetten und Qualitäten eine perfekte Grundlage für zahlreiche Cocktails. Und manche davon sind gar nicht so einfach zu mixen. Ein richtig guter Daiquiri zum Beispiel wäre für jeden Barkeeper eine grosse Herausforderung, weil durch die geringe Anzahl von nur drei Zutaten – Rum, Limettensaft und Zucker – alles für ein perfektes Ergebnis stimmen müsse. Bei vielen anderen Cocktails, die oftmals auch mit Rum zubereitet werden, würden die vielen Zutaten den Geschmack überdecken und auch einen Ausrutscher verzeihen.

Ist für Rum die Zeit reif, um die nächste Stufe zu erklimmen?

Heute räumt er dem Rum nach dem grossen Gin-Hype der letzten Jahre die besten Chancen ein, gross bzw. grösser rauszukommen. Vodka ist längst in der Premiumwelt angekommen. Gin, Whisky und Weinbrand sind seit jeher angesehen. Doch bei Rum sieht er eben noch Entwicklungspotential, auch für seinen Status, dass er auch pur ein absoluter Genuss sein kann. Dass Jim Meehan einen richtig guten Riecher hat, konnte er bereits unter Beweis stellen als seine New Yorker Bar „Please Don’t Tell“ zur besten auf der ganzen Welt gekürt wurde. Der international renommierte und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Barkeeper ist somit ein Meister seines Fachs, dessen Wissen er 2017 für alle auf über 500 Seiten in seinem Buch „ Meehan’s Bartender Manual“ geteilt hat. Eine Art Bibel für jeden (Haus-)Barkeeper, die weit über Cocktail-Rezepte hinaus geht und sich ebenso umfassend mit der Barkultur beschäftigt. Und ist Rum vielleicht sogar ein Bestandteil seines Lieblingsdrinks? Hier gibt er sich diplomatisch. Seine Antwort: Sein Favorit ist immer genau der Drink, den er gerade zubereitet.

Verflucht gut aus der Karibik

Und jetzt noch mal zum Rum: Neben Piraten, einer der bekanntesten in der Neuzeit ist wohl Jack Sparrow, kommen einem dabei auch die grossen Holzfässer in den Sinn. In diesen wird der meist aus Zuckerrohrmelasse gewonnene Rum zur Perfektion gereift – je länger, desto besser. Und dann natürlich: die Karibik, die Heimat des Rums. Hier entstanden auch unsere beiden Rum-Klassiker. Mit dem Cuba Libre stiessen Ende des 19. Jahrhunderts die US-Amerikaner – natürlich mit Coca-Cola – auf das Ende des Spanisch-Amerikanischen Krieges und die Befreiung Kubas an. Der Mojito soll in seiner Vorform schon im 16. Jahrhundert erfunden worden sein, wurde aber offiziell als Mojito erst Anfang des 20. Jahrhunderts in Havanna zum ersten Mal ausgeschenkt. Die beiden zeitlosen Klassiker schmecken heute mindestens noch genauso gut, vor allem wenn du sie zu Hause mit dem Premium Rum von Brugal zubereitest, den wir dir hiermit wärmstens empfehlen.

Cuba Libre

Zutaten

  • 6cl Brugal Añejo Rum

  • Coca-Cola

  • 1 Limettenschnitz

 

1. Brugal Añejo in ein Longdrink Glas mit viel Eis geben.
2. Mit Coca-Cola auffüllen.
3. Mit einem frischen Limettenschnitz garnieren.
4. Enjoy!

Mojito

Zutaten

  • 6cl Brugal Blanco Rum

  • 8-10 Blätter frische Minze

  • Limette geviertelt

  • Sodawasser

  • 1 Teelöffel Zucker

 

1. Minze, Limette und Zucker in ein Longdrink Glas geben.
2. Gut umrühren.
3. Anschliessend das Glas mit Eis füllen und den Rum darüber giessen.
4. Zum Schluss das Sodawasser dazu geben und nochmals gut umrühren.
5. Enjoy!

Den Brugal Blanco Rum und den Brugal Añejo Rum kannst du über unseren Shop bestellen.

 

 

Mehr über Brugal Rum in nur 40 Sekunden

Die Rumherstellung ist eine Kunst für sich und genau die nahm sich vor über 130 Jahren ein gewisser Spanier mit den Namen Don Andrés Brugal Montaner vor, in der vollen Überzeugung diese in der Karibik zu perfektionieren. Dabei halfen ihm die drei Werte die bis heute noch Brugal auszeichnen – Passion, Hingabe und harte Arbeit – und vor allem sein unwiderruflicher Entdeckergeist. So war Brugal nämlich der erste Hersteller in der Dominikanischen Republik, der seinen Rum in Eichenfässern reifte. Und das nach einem Geheimrezept, welches nur innerhalb der Familie weitergegeben und eben ganz nach dem Willen von Don Andrés stets verfeinert wurde. Heute sind die „Maestro Ronero“ bzw. „Maestra Ronera“, also die Meister der Rumherstellung, bereits in der fünften Familiengeneration für die Herstellung der verschiedenen Sorten zuständig, die mit ihrer Reinheit und Klarheit sowie dem exzellenten Geschmack sowohl pur als auch für Longdrinks und Cocktails ein Genuss sind. Und Brugal? Gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten Rumherstellern der Welt.